2018-01-12

Ideenklausur

„The difficulty lies not so much in developing new ideas as in escaping from old ones.“ -J. M. Keynes

Die Ideation ist ein wichtiger Schritt für die Innovation in der Chemieindustrie. Ohne gute Ideen lassen sich keine neuen Produkte entwickeln, nicht bestehende Prozesse verbessern. Prozesse zur Generation von Ideen gibt es mannigfaltig in der Chemie, von der Zettelbox im Vorschlagwesen über Brainstormings bis hin zu hochpreisigen extern betreuten Systemen. Zu oft bewegen sich aber die Ergebnisse, die aus den Ideen weiter entwickelten Konzepte, im Rahmen der Produkte und Technologien, die sowieso schon bearbeitet werden. Wirklich neue, disruptive Konzepte sind selten.

Alexander Madl offers Total Immersion Ideation workshops for Chemical Industry

Total Immersion for better ideation

Warum ist das so? Es ist so weil die Teilnehmer in den Bahnen ihrer täglichen Welt denken, die Forscher innerhalb der Technologie, die sie beherrschen, die Verkäufer innerhalb der Wünsche der existierenden (!) Kunden. Dieses Muster gilt es zu brechen, wenn erfolgreich innovative Produkte, Prozesse und Services entwickelt werden sollen. Gleichzeitig müssen sich die entwickelten Ideen und Konzepte natürlich im Rahmen Naturwissenschaft sowie der möglichen und intern auch realistisch verfügbaren Technologien bewegen. Die Ideenklausur stellt den Rahmen für diesen Musterbruch zur Verfügung.

Zielgruppe

Die Ideenklausur ist für F&E und Business Teams, die schnell massive Veränderungen in Quantität und Qualität der entwickelten Ideen und Konzepte erreichen wollen, und aus der Box der inkrementellen Produktverbesserung heraus denken wollen um disruptive Ideen und Konzepte im Rahmen des Möglichkeitsraumes der vorhandenen IP und Assets zu entwickeln.

Wertbeitrag

  • Nach der drei-tägigen Ideenklausur haben Sie mindestens 25 Konzeptkeime, Ideen aus dem Kreativitäts-Pool, die sich im Möglichkeitsraum der intern vorhandenen bzw. realistisch zu entwickelnden Technologien und Assets bewegen.
  • Sie bekommen on-the-spot eine externe Evaluation und konstanten objektiven Experten-Feedback zu den entwickelten Ideen und Konzepten.
  • Der Event stärkt auch die Motivation, das Engagement und den Zusammenhalt des F&E Teams.

Während der Ideenklausur werden Konzept“keime“ entwickelt, erste realistische Ansätze, aber keine fertigen Konzepte, F&E Business Pläne oder Projektvorschläge.

Die Ideenklausur ist aber auch kein normales Brainstorming, das zu einer Liste von 100 – 200 wilden Ideen führt, die oft wenig oder gar nichts mit der real vorhandenen Technologie und IP zu tun haben.

Die Ideenklausur Erfahrung

Das von mir entwickelte Format für einen Ideationworkshop für neue Produkte und Prozesse in der Chemie zeichnet sich dadurch aus, dass ich die Beteiligten aus ihrer alltäglichen Welt heraus in einen kreativen Raum führe – ohne dabei das Fundament von Wissenschaft und Technologie zu verlieren. Für drei Tage werden wir uns komplett auf die Ideation und Kreation fokussieren: Total Immersion. Das Format ist durch Design Thinking, LEAD und die FORTH Methode inspiriert. Am Ende stehen 25 Konzept“keime“, die sich im Möglichkeitsraum der intern existierenden Technologien und Assets bewegen, und die direkt weiter entwickelt werden können.

  • 5 Tage Total Immersion Workshop, voller Impulse, Inspirationen und Überraschungen
    • Tag 1: 16:00 – 24:00
    • Tag 2: 08:00 – open end
    • Tag 3: 08:00 – 17:00
  • Externe, inspirierende, und auf die konkreten Ziele abgestimmte Lokation
  • Strukturierter Fragenkatalog zu Marktumfeld, vorhandener IP und Assets, zur Vorbereitung der Teilnehmer
Generate ideas that matter: Total Immersion Ideation for chemistry innovation

For good ideas and true innovation, you need human interaction, conflict, argument, debate.

Für weitere Informationen oder für eine Terminvereinbarung, um Ihnen die Ideenklausur näher vorzustellen: Rufen Sie mich an oder kontaktieren Sie mich per Email.