Die Digitalisierung hat die chemische Industrie erreicht und wird die Geschäftsmodelle und damit das Wettbewerbsumfeld verändern. Die führenden Chemiekonzerne haben bereits in ihre digitale Transformation investiert, was ihnen einen Vorteil in einem schnelllebigen Wettbewerbsumfeld verschafft. Die Frage ist: Wie wollen Sie sich in Zukunft positionieren?

Komplexe Formulierungen, wie sie in der Farben- und Lack- oder Klebstoffindustrie verwendet werden, sind oft nicht vollständig verstanden, wie die Eigenschaften und Wechselwirkungen der Komponenten (oft selbst komplexe Chemikalien) die Leistung des Endprodukts in der Anwendung beeinflussen. Viele Tests leiden unter einer geringen Reproduzierbarkeit oder Wiederholbarkeit. Häufig können die für den Kunden kritischen Leistungskriterien (CTQ), die in der Laborentwicklung einmal erreicht wurden, durch das Scale-up nicht eingehalten werden. Gleichzeitig wuchs die Menge an relevantem Wissen (Patente, Papiere, Broschüren, Webseiten) exponentiell an.

Die Werkzeuge, die benötigt werden, um in den Laboratorien ein anderes Niveau der Innovationsexzellenz zu erreichen, sind schon vorhanden. Aber es besteht die Notwendigkeit, eine datenzentrierte Kultur in den F&E- und Anwendungslabors der Chemie zu schaffen und dabei die verfügbaren Werkzeuge der digitalen Technologierevolution zu nutzen. Die konsequente Automatisierung manueller Aufgaben, die digitale Erfassung aller verfügbaren Daten, die Schaffung von Datenpools statt fraktionierter Speicherung und die konsequente Verwendung von Modellen sind wichtige Werkzeuge, um in die Zukunft der chemischen Innovation vorzustoßen.

Dieser 1-stündige kostenlose Online-Kurs wird Ihnen helfen, sich sicher durch den Dickicht der Angebote der Industry 4.0 zu bewegen, diese für Ihre tägliche Geschäftspraxis sinnvoll zu nutzen. Sie lernen zu erkennen, welche Tools Ihnen wirklich helfen, Ihre Arbeit effektiver, effizienter und damit profitabler zu gestalten.

Zeit zum Handeln ist jetzt. Das Tempo der digitalen Transformation ist schnell und beschleunigt sich.

Zielgruppe

Dieser Workshop richtet sich an Manager und Spezialisten, die sich mit der Anwendungsentwicklung in der Spezialchemikalienindustrie, insbesondere in der Farben-, Lack- oder Klebstoffindustrie, befassen. Er richtet sich an den Applikationslaborprozessen aus, die sich mit komplexen Formulierungen befassen, egal an welchem Ort der Wertschöpfungskette – vom Rohstofflieferanten bis zum OEM.

Wertbeitrag

  • In diesem Kurs lernen Sie, wie Sie digitale Technologien nutzen können, um die komplexen Wechselwirkungen in Ihren Formulierungen und Anwendungen besser zu verstehen und wie Sie diese nutzen können, um Forschung und Entwicklung und die Einführung in die Produktion zu beschleunigen.
  • Nach dem Kurs werden die Teilnehmer ihr Labor und ihre Arbeitsprozesse mit neuen Augen und einer neuen Denkweise sehen. Wo werden Daten produziert? Werden diese Daten überhaupt erfasst – und wenn ja: wie? Wo sind die nicht wertschöpfenden Vorgänge und die Ablenkung von der kreativen Arbeit, um den Kunden wertvolle Lösungen zu liefern?
  • Auf längere Sicht werden die Teilnehmer Strategien finden, um ihre Labors oder Entwicklungseinheiten in das digitale Zeitalter zu transformieren und gleichzeitig eine digitale Denkweise für sich selbst zu entwickeln.

Planung

Online-Training, über GoTo Training

45 min Präsentation, 15 min Diskussion

Nächster Termin: 21. April 2020 | 16 Uhr MEZ

Kursinhalt

  • Industrie 4.0: Es gibt eine neue Dampfmaschine!
  • Neue Geschäftsmodelle und radikal neue Angebote: Wie wirkt sich das auf IHRE Industrie aus?
  • Chemie-F&E heute – und was dabei falsch läuft.
  • Werkzeuge und Technologien für eine datengesteuerte Chemie-F&E 4.0.
  • Anwendungen und praktische Anwendungsfälle
  • Digitale Transformation als Kulturwandel

Für weitere Informationen oder für eine Terminvereinbarung, um Ihre Fragen zum Thema Chemie F&E 4.0 zu besprechen: